BIKE SMART, NOT HARD :-)

Endlich mehr Licht! Ein Test der Ixon Space am E-Bike

Test der LED-Akku-Fahrradleuchte mit 150 Lux - mit Video 

Passend zum Namen haben wir haben den neuen Akku-LED-Scheinwerfer IXON SPACE vom deutschen Hersteller Busch+Müller in die Mondlandschaft rund um den Vulkan Teide auf Teneriffa gebracht. Eine wirklich spacige Umgebung -und der dunkelste Nachthimmel Europas!

Vergrößern

Akku-LED-Fahrradlicht
IXON SPACE Akku-LED-Fahrradlicht - montiert am Lenker unseres SDURO

Bild: ebikespass.de

Zumal die Ixon Space hier oben ab der Dämmerung und unter dem Sternenhimmel gut zu beurteilen sein wird.

Früher war die Beleuchtung am Rad ja eher Bremse als Licht – der gute alte Dynamo schrappte unwillig surrend am Vorderradreifen entlang und entlockte „Scheinwerfer“ und Rücklicht, falls Kabel und Birnchen mal in Ordnung waren,  ein müdes Glimmen.

Seit einigen Jahren findet aber beim Fahrradlicht eine kleine Revolution statt!

Als vollwertiges Verkehrsmittel braucht das Rad besseres Licht

Der Gesetzgeber ist aufgewacht – nicht zuletzt auf Druck der E-Bike-Branche. Jetzt darf das Licht darf sogar vom E-Bike Akku profitieren (solange der Motor bei niedrigem Ladestand vor dem Licht abgeregelt wird). Und die Beleuchtung muss nicht einmal mehr ständig montiert sein!

Auftritt: Die unabbhängige LED-Akkuleuchte

Vergrößern

IXON SPACE - LED-Akku Fahrradbeleuchtung
IXON SPACE mit neu entwickelter Halterung

Bild: ebikespass.de

Ein Hinweis vorab: Die Ixon Space wurde uns von Busch+Müller zum Test zur Verfügung gestellt. Der mittelständische Hersteller produziert seit 1925 Fahrradbeleuchtung. Firmensitz und Produktion sind in Meinerzhagen im Sauerland. Die Teststellung beeinflußt natürlich nicht unsere Einschätzung der Leuchte, wir bemühen uns hier um Neutralität und Transparenz.

Die Ixon Space ist mit 150 Lux Beleuchtungsstärke eine der stärksten StVZO-zugelassene Leuchten zur unabhängigen Montage. Unabhängig heißt hier: Sie hat einen integrierten Akku und ist mit einem einfachen Dreh an der Verriegelung schnell aufsteck- oder abnehmbar.

Die IXON SPACE ergänzt ideal Mountainbikes, E-MTBs oder Rennräder, die ja oft ohne Beleuchtung ausgeliefert werden. Sie kann tagsüber zuhause bzw. im Rucksack bleiben oder sogar im Renntrikot mitgenommen werden, bis sie gebraucht wird.

Hier ein kurzer Steckbrief der IXON SPACE:

  • LED-Akkuleuchte mit stabilem Alugehäuse und Stoßschutz
  • 150 Lux Beleuchtungsstärke, homogenes Lichtfeld
  • Gute Nahausleuchtung, breites und weit reichendes Lichtfeld
  • Für den Straßenverkehr zugelassen, definierte Hell-Dunkel-Grenze
  • Leuchtstärke über Touch-Slider auf dem Gehäuse variierbar
  • Blendfreies Display mit Anzeige von Restakkukapazität in Prozent und in Leuchtdauer, Uhrzeit u.A.
  • Flexible Lenkerhalterung und einfaches An- und Abstecken
  • Powerbank-Funktion über mitgeliefertes Kabel
  • Gewicht: 240 Gramm
  • Preis: ca. 180 €


Video: Mit der IXON SPACE unterwegs am Teide – Nächtliche Fahrt

Test der IXON SPACE - mit nächtlicher Fahrt am Teide

Die Ixon Space punktet – wie im Video und auch auf unseren eigenen Bildern zu sehen – mit einer komfortablen Lichtsituation vom Gelände bis zur Straße, auch bei höherem Tempo. Die Ausleuchtung beginnt nah am Rad schon recht breit, und dieses Lichtfeld setzt sich bis > 50 Meter weit, je nach Montage und Neigung ziemlich gleichmäßig. Unser Foto dazu auf dem Parkplatz zeigt das ziemlich eindrücklich. Beim Fahren mit der IXON SPACE gab es übrigens keine Situation, bei der ein entgegenkommendes Auto sich mit Lichthupe über eine Blendung beschwert hhätte.

Für das nötige Rücklicht ist übrigens eine separate Anschaffung nötig – im Set wird die Leuchte aktuell nicht angeboten. Das ist aber zu verschmerzen: Besser jeweils einen Licht-Spezialisten für vorn und hinten!

Straßenzulassung dank Hell-Dunkel-Grenze

Ein ausschlaggebender Grund für die Zulassung der Ixon Space für die Straße ist die definierte Hell-Dunkel-Grenze – wie beim Abblendlicht am Auto. Die Leuchte kann so montiert werden, dass entgegenkommende Autofahrer, Radler und Fußgänger nicht von ihr geblendet werden. Die Neigung des Lichtkegels ist dann richtig, wenn die Hell-Dunkel-Grenze vom Fahrrad aus gesehen weiter vorn auf  der Straße gerade noch wahrnehmbar ist.

Im Unterschied zur Ixon Space sind andere starke LED-Leuchten ohne Abblendfunktion zwar für Gelände und Wald geeignet (solange kein Gegenverkehr zu erwarten ist), aber nicht StVZO-zugelassen und für den Straßenverkehr auch wegen der Blendung nicht ggeignet.

So ist z.B. bei der über den E-Bike-Akku versorgten Supernova M99 Pro nur der Abblendmodus StVZO-zugelassen, der Fernlichtmodus mit 360 Lux darf, um gesetzeskonform zu bleiben, nicht im öffentlichen Verkehr eingeschaltet werden.

Montage und Halterung

Für die Entwicklung der Halterung hat sich Busch+Müller nach ersten Feedbacks nochmals Zeit genommen. Herausgekommen ist ein jetzt System, das einen sehr stabilen Eindruck macht und ohne Werkzeug stabil zu montieren ist.

Die Montage erfolgt über eine Schelle am Lenker, darunter wird eine abgerundete Gummimanschette untergelegt. Die Schelle ist mit einer griffigen Rändelschraube (B+M nennt sie „Handschraubolive“) über dem Unterleggummi leicht fest- oder auch wieder loszudrehen – auch mit kalten Fingern wie am Teide auf 2200 Metern. Die Ixon Space wird dann von oben in die Halterung eingesteckt und mit einem knappen Dreh der Verriegelung fixiert. Ein Dreh zurück und die Leuchte kann nach oben herausgezogen werden.

Die Ausrichtung erfolgt über die Neigung der Schelle, damit die Hell-Dunkelgrenze passt. Die Leuchte kann auch horizontal justiert werden – dazu kann die Schelle auf der Gummimanschette um ein paar Grad gedreht werden. Ist die Rändelschraube wieder fest, sitzt die Kombi aus Halterung und Leuchte auch wirklich stabil.

Für verschiedene Lenkerdurchmesser liefert Busch+Müller zwei verschieden lange Schrauben mit. Zusammen mit der Rändelschraube und einer verchromten Gegenmutter kannst du sie in insgesamt vier Variationen montieren. Busch&Müller gibt Lenkerdurchmesser von 22-32 mm als passend an.

Die Leuchte selbst wirkt stabil und hochwertig, in der Bauform ähnlich der B+M IXON CORE. Rund um das Aluminiumgehäuse verlaufen Gummikomponenten zum Schutz. Die Ixon Space ist nach Busch+Müller Spritzwasser- und Regen-fest.

Der integrierte Akku ist über einen Micro-USB-Anschluss unter einer Abdeckkappe hinten wieder aufladbar. Das passende Ladegerät und Ladekabel liegen der Packung bei.

Was bringen 150 Lux?

Vergrößern

Lichtfeld der IXON SPACE mit 150 Lux
Lichtfeld der IXON SPACE mit 150 Lux - hier auf einem Parkplatz, ohne weitere Beleuchtung ringsum

Bild: ebikespass.de

„Eine Lux-Angabe sagt eigentlich fast nichts über die Qualität eines Lichtfeldes aus! “ – das sagt Busch+Müller selbst.

Also schauen wir mal selbst! Die Ixon Space liefert im höchsten Leuchtmodus tatsächlich „richtig viel Licht“. Die 150 Lux Beleuchtungsstärke werden über das Reflektordesign recht gut auf die Fläche verteilt – von einem breiten und hellen Nahbereich bis zum Fernbereich mit der erwähnten Hell-Dunkel-Grenze (siehe Bilder). Ihre 150 Lux sind fast die doppelte Power wie die ebenfalls sehr beliebte Busch+Müller Ixon IQ Premium, die 80 Lux ausweist und die gleiche homogene, aber eben weniger helle Lichtprojektion erzeugt.

Die 150-Lux Hochleistungs-LED im Ixon Space sieht man übrigens nicht von vorn. Sie strahlt von oben auf den Reflektor als indirekte Lichtquelle. Über das Alugehäuse wird Wärme direkt abgeführt, was eine so starke LED in dem kleinen Gehäuse überhaupt möglich macht (überhitzte LED-Elemente haben eine kürzere Lebensdauer). Busch&Müller nennt das ganze System „IQ-Technik“.

Lux und Lumen allein sagen nicht so viel über die Qualität eines Fahrradscheinwerfers. Wichtig ist neben der Helligkeit das Lichtfeld vor dem Rad und wie gleichmäßig es ausgeleuchtet wird. Deswegen sind Bilder die treffendste Aussage. Auch Busch+Müller zeigt bei den Produktseiten jeweils solche Bilder der Ausleuchtung. In der Realität sieht das Auge übrigens noch weit mehr Abstufungen und Helligkeitsunterschiede, als über Fotos oder auch über unser Video abbildbar sind.

Die etwas hohe Position der Ixon Space auf dem Lenker stört uns eigentlich nicht: Die Leuchte sitzt stabil und bietet durch die Montagehöhe auch eine bessere Ausleuchtung und weniger Blendgefahr als tiefer montiere Leuchten.

Leuchtdauer und Akkukapazität

Vergrößern

Anzeige der Rest-Leuchtdauer
IXON SPACE am Lenker - Anzeige der Rest-Leuchtdauer, hier in der höchsten Stufe

Bild: ebikespass.de

Wie lange hält der Akku durch? Busch+Müller gibt eine Leuchtdauer von ca 2 Stunden im High-Modus an – im niedrigsten Modus 30 Stunden.

Während der Fahrt kannst Du mit dem Touch-Slider auf der Oberseite leicht zwischen High und Low variieren. Dieses manuell „adaptive“ Fahrlicht hilft natürlich, Energie zu sparen: auf einem Wegabschnitt mit Straßenbeleuchtung kannst Du die Lux-Zahl herunterregeln, bei schneller Fahrt oder auf dunklen Wegen regelst Du sie schnell wieder auf 100% hoch.

Die niedrigste Stufe bringt 20 Lux – das reicht immerhin zum Gesehen werden. Auf einer so niedrigen Stufe kannst Du die Ixon Space z.B. an trüben Tagen auch als Tagfahrlicht nutzen.

Die verbleibende Akkuleistung siehst Du während der Fahrt immer vor Dir – das Display vorn auf der Oberseite der Ixon Space zeigt Uhrzeit, Akkuladung in Prozent oder die Restleuchtdauer in Stunden und Minuten.

Powerbank Funktion: Android problemlos – iPhones verweigern sich

Wer mit dem Smartphone oder Navi unterwegs ist, kann den Akku der Ixon Space auch als Powerbank nutzen. Der Micro-USB-Anschluss ist durch eine Gummikappe gegen Nässe und Feuchtigkeit geschützt. Bei feuchtem Wetter muss die Kappe verschlosssen bleiben, natürlich ist dann kein Kabel anschliessbar.

Ein iPhone SE und ein iPhone 8 ließen sich nicht über das mitgelieferte Kabel (plus Micro-USB-zu Lightning Adapter) laden – „Ladekabel von Drittanbietern funktionieren – laut Apple aus Sicherheitsgründen – nicht„. Mit dem im verlinkten Artikel genannten Trick über den ausgeschalteten Zustand klappte das Laden aber doch. Das Nachladen von iPhones geht so zumindest in der Fahrtpause oder im Rucksack. Das iPhone SE konnte ich von 5% auf 45% laden, die Ixon-Kapazitätsanzeige fiel dabei von 66% auf 33%, das Ganze in ca. 1 1/4 Stunden. Mit einem Apple-Original-Ladekabel von Micro-USB auf Lightning habe ich es bislang nicht getestet, dann käme allerdings das Problem der Stromrichtung ins Spiel (s.u.).

Vergrößern

Powerbank-Funktion
Powerbank-Funktion: Laden eines Android Pones

Bild: ebikespass.de

Ein Android-Nokia lies sich problemlos laden. Vielleicht werde ich mir die Komoot Navigationsapp hier installieren.

Apropos Stromrichtung: Busch+Müller empfiehlt, unbedingt das mitgelieferte Adapterkabel (Micro-USB-Stecker zu-USB-Buchse) zu verwenden: Sonst lädt umgekehrt vielleicht das Smartphone den Ixon Space Akku! Das Mobilgerät kann dann durch Tiefentladung Schaden nehmen.

Die Akkukapazität von etwa 3000 mAh reicht für bis zu zwei Komplettaufladungen eines Smartphones, sofern das gerade nicht genutzt wird. In Betrieb – z.B. mit GPS als Navi – wird auf jeden Fall mehr nachgeladen als verbraucht.

Ab 30 Minuten Rest-Leuchtdauer blinkt im Display „LOW“ zur Warnung. Die Akku-Restkapazität kannst dann durch Verringern der Leuchtstärke wieder um einiges erhöhen.

Eine Nebenbemerkung: Die Verpackung ist ladengerecht als Blister-Pack ausgeführt, auch leicht zu öffnen und wieder zu verschließen. Technisch okay, aber hätte eine so hochwertige und moderne Leuchte nicht eine etwas edlere Verpackung verdient? Wenn B+M sich ärgert „… dass es so schwer ist, die Qualität unserer Scheinwerfer überzeugend darzustellen“ – könnte man in Meinerzhagen über die Verpackung nachdenken, und vielleicht etwas von Apple lernen?

Was andere zur Icon Space sagen

Das Magazin „Roadbike“ Ausgabe 10/2018 kürte die Ixon Space Testsieger und bewertete die LED-Akkuleuchte so: Ausleuchtung (40%): 5 von 5 Punkten; Leuchtdauer (30%): 3 von 5 Punkten; Handling/Halterung (20%): 5 von 5 Punkten;  Gewicht (10%): 1 von 5 Punkten.

Das ebikespass-Fazit:

Die Akku-LED-Leuchte IXON SPACE ist ein stabiles und hochwertiges Stück High-Tech. Sie leuchtet ein großes Lichtfeld homogen und weit aus – bis zur deutlich spürbaren Hell-Dunkel-Grenze, ähnlich dem Abblendlicht beim Auto.

Eine Fernlicht-Funktion fehlt der Leuchte – die wäre im Wald und auf Trails eventuell sinnvoll, aber im Bereich der StVZO nicht erlaubt. Der ambitionierte MTB-Nachtfahrer kann die IXON SPACE natürlich mit einer Helmlampe ergänzen.

Für die meisten Radler und E-Biker dürfte die IXON SPACE ein echter Gewinn sein. Sie macht Spaß im Handling, bietet genug Power, Leuchtdauer und Reserve auch für längere und schnelle Touren, und sie erhöht die eigene Sicherheit: Gut  sehen und gesehen werden.

Es war für mich ein gutes Gefühl, die starke Leuchte und den starkem Akku bei der Nachtfahrt am Teide am Lenker zu haben, sowohl in den ganz dunklen Passagen als auch in und um den Parkplatz, die Kreuzungen und bei Gegenverkehr.

Links und weitere Quellen:

Author: ebikespass

E-Bikes verbinden für mich ideal Frischluft, Bewegung, Fitness und eine ordentliche Entdeckungsreichweite ... Ich habe früher Motorradfahren genossen - E-Bikes bieten noch mehr Spass - und sind dabei gut für die Umwelt, den Körper und die Seele! Was brachte Euch zum E-Biken? Was macht am meisten Spass, was ärgert Euch? Stellt Ihr Euch noch Fragen vor dem Kauf? Gerne in den Kommentaren Fragen stellen oder Eure Anregungen und Kritik - wir antworten!

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.